Die Handlung des "Bergünersteins" erstreckt sich über ein ganzes Jahrhundert: So lange dauerte es, bis das Projekt einer Strasse durch den Bergünerstein im dritten Anlauf endlich verwirklicht werden konnte. Entsprechend ist der Roman in drei Bände gegliedert, deren erster im Sommer 2019 erscheinen wird.

I Der Krieg

Anfangs des 17. Jahrhunderts wird Graubünden von den Bündner Wirren durchgeschüttelt: Korruption, Krieg und Seuchen verwüsten das Land.

Luzia aus dem Prättigau verliert ihre Familie und erlebt als arme Magd Krieg und Missbrauch. Auf ihrem Weg von Arbeit zu Arbeit, von Tal zu Tal, ist sie immer wieder am Boden zerstört, doch ihre Freude am Schönen und der Glaube an Gott geben ihr die Kraft, weiterzumachen.

Derweil beschliessen die Bürger von Bergün, eine Strasse durch den Bergünerstein zu bauen, eine unpassierbare Felswand unterhalb ihres Dorfes. Doch Naturgewalt und Dorfintrigen verhindern das Projekt, und während die Mächtigen um die Vorherrschaft im Dorf kämpfen, wird die Familie von Dorfmeister Danz Pol Clo ruiniert. Und dann kommt der Krieg…

II Der Mord

Später, um 1660, versuchen die Bergüner den Strassenbau ein zweites Mal. Diesmal verhindert ein teuflischer Zwischenfall die Vollendung des Bauwerks, und Luzia muss ein weiteres Mal um ihr Leben kämpfen. In Pontresina wartet Mengia auf die Rückkehr ihres Geliebten Giovanni, den sie mit Oberst von Planta nach Spanien in den Krieg geschickt hat.

III Der Streit

1696 glückt der Bau  der Strasse, und zwar mit dem ersten Einsatz von Sprengstoff zum Strassenbau in den Bünden und der Eidgenossenschaft. Luzia und Mengia finden Erlösung, während Engstirnigkeit und politische Querelen den Bergünern die Freude an der neuen Strasse verderben.